Ösophaguserkrankungen

Werner Schwizer

Nicht-kardiale Brustschmerzen

Bei den nicht-kardialen Brustschmerzen handelt es sich um eine häufige Erkrankung, für deren Entstehung die Refluxkrankheit ein wichtiger Risikofaktor ist [1]. Gemäss einer Metaanalyse von 8 plazebokontrollierten Studien kann bei Patienten mit nicht-kardialen Brustschmerzen durch die Behandlung mit einem Protonenpumpeninhibitor die Häufigkeit der Brustschmerzen um 46 Prozent gesenkt werden, weshalb die empirische Therapie mit einem Protonenpumpeninhibitor trotz der relativ geringen diagnostischen Aussagekraft eine sinnvolle Behandlungsstrategie darstellt [2].

Motilitätsstörungen

Zum Langzeiterfolg der Ballondilatation bei der Behandlung der Achalasie stehen die Resultate von drei neueren klinischen Studien zur Verfügung, die bezüglich der anhaltenden Symptomkontrolle mit der Zeit stetig sinkende und stark variierende Ansprechraten ergaben. Darüber hinaus wurde in diesen Studien festgestellt, dass ein kleiner Ballondurchmesser der einzige prognostische Faktor für ein Therapieversagen ist und dass ältere Patienten besser auf die Behandlung ansprechen als jüngere Patienten. Aufgrund dieser Ergebnisse wird für Patienten unter 40 Jahren direkt eine Heller-Myotomie empfohlen, wogegen bei Patienten über 40 Jahren zunächst eine Ballondilatation und gegebenenfalls auch eine zweite Dilatation mit einem grösseren Ballon vorgenommen und erst beim Versagen dieser Methode auf eine Heller-Myotomie zurückgegriffen werden sollte [3–5].

Refluxkrankheit

Bei vielen Patienten mit einer Refluxkrankheit treten Refluxepisoden auch während der Nacht auf, was zu einer Beeinträchtigung der Schlafqualität führen kann. So litten in einer amerikanischen Studie 67 Prozent der 94 Teilnehmer mit ausgeprägter Tagesmüdigkeit an der Refluxkrankheit, und bei diesen Patienten war die Anzahl der kurzen Aufwachphasen signifikant höher und die Dauer der Tiefschlafphasen signifikant kürzer als bei den Personen der Kontrollgruppe [6]. Während der Schwangerschaft leiden 30 bis 50 Prozent der Frauen an Refluxbeschwerden, die sich durch die Umstellung der Lebensgewohnheiten zumeist nicht ausreichend kontrollieren lassen. Anhand der Resultate einer Multizenterstudie mit 1'278 schwangeren Frauen konnte nun gezeigt werden, dass unter der Behandlung mit einem Protonenpumpeninhibitor das Risiko für kongenitale Anomalien nicht erhöht wird [7].

Barrett-Ösophagus

Die Inzidenz von Adenokarzinomen des Ösopahgus ist in den vergangenen 30 Jahren stark angestiegen, weshalb sich die Frage nach dem Nutzen einer regelmässigen Überwachung des Barrett-Ösophagus stellt [8]. In diesem Zusammenhang zeigen mehrere retrospektive Studien, dass durch die regelmässige endoskopische Überwachung von Patienten mit einem Barrett-Ösophagus der Anteil der resektablen Adenokarzinome erhöht und die Überlebenszeit verlängert werden kann [9, 10]. Gemäss einer Modellrechnung, in welcher für eine Kohorte von 50-jährigen Männern mit einer chronischen Refluxkrankheit zehn verschiedene Überwachungs- und Behandlungsstrategien geprüft wurden, ist bei Patienten mit einem Barrett-Ösophagus selbst in Fällen ohne Dysplasie eine regelmässige endoskopische Überwachung mit endoskopischer oder chirurgischer Therapie der entdeckten Ösophaguskarzinome die wirksamste Strategie und erweist sich mit Kosten von 12'140 US-Dollar pro gewonnenem Lebensjahr auch als kosteneffizient [11]. Die vermutete Bedeutung der Säureexposition bei der Pathogenese von Dysplasien wird durch eine retrospektive Analyse mit 238 Patienten mit einem Barrett-Ösophagus gestützt, da bei den mit einem Protonenpumpeninhibitor behandelten Patienten ein um 75 Prozent geringeres Risiko für Dysplasien gefunden wurde als bei den Patienten ohne entsprechende Behandlung [12].

Ösophaguskarzinom

Nachdem verschiedene Studien für Patienten mit einem Barrett-Ösophagus ein deutlich erhöhtes Ösophaguskarzinomrisiko ergeben hatten, wurden in einer schwedischen Fallkontrollstudie die Auswirkungen von chronischem Reflux auf das Karzinomrisiko untersucht. Dabei war das Risiko für ein Adenokarzinom des Ösophagus bei Personen mit rezidivierenden Refluxbeschwerden gegenüber Personen ohne entsprechende Beschwerden um den Faktor 7,7 erhöht, wobei dieses Risiko im Falle von lang anhaltenden und schweren Refluxbeschwerden sogar um den Faktor 43,5 vergrössert war [13]. Im Einklang mit diesem Resultat ergab eine britische Studie für Patienten mit einem Barrett-Ösophagus ein um den Faktor 29,8 und für Patienten mit einer Ösophagitis ein um den Faktor 4,5 erhöhtes Risiko für ein Adenokarzinom des Ösophagus, während das Karzinomrisiko bei einer nichterosiven Refluxkrankheit um den Faktor 3,1 vergrössert war [14]. Demgegenüber war in einer Fallkontrollstudie mit 128'992 Teilnehmern die Inzidenz von Adenokarzinomen des Ösophagus bei Personen mit einer Helicobacter pylori-Infektion im Vergleich zu den nicht-infizierten Personen um den Faktor 0,37 vermindert, wogegen Rauchen und Adipositas das Karzinomrisiko um den Faktor 2 bis 3 erhöhten [15]. Nach einer holländischen Multizenterstudie mit 209 Patienten, die infolge eines inoperablen Ösophaguskarzinoms an einer Dysphagie litten, führte die Brachytherapie trotz einer initial etwas geringeren Wirksamkeit im Langzeitverlauf zu einer stärkeren Linderung der Dysphagie und zu einer ausgeprägteren Verbesserung der Lebensqualität als die Implantation eines Stents, wogegen die Gesamtüberlebenszeit im beiden Behandlungsgruppen ähnlich war. Darüber hinaus geht die Brachytherapie im Vergleich zur Stentimplantation mit wesentlich weniger Komplikationen einher, weshalb diese Methode als Erstlinientherapie des fortgeschrittenen Ösophaguskarzinoms zu betrachten ist [16].

Antirefluxoperation

Gemäss den Ergebnissen einer amerikanischen Kohortenstudie, an welcher 2'838 Patienten mit einer Refluxkrankheit und 5'676 Kontrollpersonen teilnahmen, wird das Risiko für die Entwicklung eines Ösophaguskarzinoms durch die Fundoplicatio nicht verringert [17]. Darüber hinaus ergab eine Modellrechnung, dass die Langzeittherapie mit einem Protonenpumpeninhibitor bei Patienten mit einer schweren Refluxösophagitis im Vergleich zur laparoskopischen Fundoplicatio zu einer etwas besseren Lebensqualität bei deutlich geringeren Kosten führt [18].

PD Dr. med. Werner Schwizer
Oberarzt
Abteilung für Gastroenterologie
Universitätsspital Zürich
werner.schwizer@dim.usz.ch

Literatur

  1. Eslick GD, Jones MP and Talley NJ. Non-cardiac chest pain: prevalence, risk factors, impact and consulting – a population-based study. Aliment Pharmacol Ther 2003; 17: 1115–1124.
  2. Cremonini F, Wise J, Moayyedi P, et al. Diagnostic and therapeutic use of proton pump inhibitors in non-cardiac chest pain: a metaanalysis. Am J Gastroenterol 2005; 100: 1226–1232.
  3. Karamanolis G, Sgouros S, Karatzias G, et al. Long-term outcome of pneumatic dilation in the treatment of achalasia. Am J Gastroenterol 2005; 100: 270–274.
  4. Chan KC, Wong SK, Lee DW, et al. Short-term and long-term results of endoscopic balloon dilation for achalasia: 12 years' experience. Endoscopy 2004; 36: 690–694.
  5. Eckardt VF, Gockel I and Bernhard G. Pneumatic dilation for achalasia: late results of a prospective follow up investigation. Gut 2004; 53: 629–633.
  6. Guda N, Partington S and Vakil N. Symptomatic gastro-oesophageal reflux, arousals and sleep quality in patients undergoing polysomnography for possible obstructive sleep apnoea. Aliment Pharmacol Ther 2004; 20: 1153–1159.
  7. Diav-Citrin O, Arnon J, Shechtman S, et al. The safety of proton pump inhibitors in pregnancy: a multicentre prospective controlled study. Aliment Pharmacol Ther 2005; 21: 269–275.
  8. Kubo A and Corley DA. Marked multi-ethnic variation of esophageal and gastric cardia carcinomas within the United States. Am J Gastroenterol 2004; 99: 582–588.
  9. Fitzgerald RC, Saeed IT, Khoo D, et al. Rigorous surveillance protocol increases detection of curable cancers associated with Barrett's esophagus. Dig Dis Sci 2001; 46: 1892–1898.
  10. Corley DA, Levin TR, Habel LA, et al. Surveillance and survival in Barrett's adenocarcinomas: a population-based study. Gastroenterology 2002; 122: 633–640.
  11. Gerson LB, Groeneveld PW and Triadafilopoulos G. Cost-effectiveness model of endoscopic screening and surveillance in patients with gastroesophageal reflux disease. Clin Gastroenterol Hepatol 2004; 2: 868–879.
  12. El-Serag HB, Aguirre TV, Davis S, et al. Proton pump inhibitors are associated with reduced incidence of dysplasia in Barrett's esophagus. Am J Gastroenterol 2004; 99: 1877–1883.
  13. Lagergren J, Bergstrom R, Lindgren A, et al. Symptomatic gastroesophageal reflux as a risk factor for esophageal adenocarcinoma. N Engl J Med 1999; 340: 825–831.
  14. Solaymani-Dodaran M, Logan RF, West J, et al. Risk of oesophageal cancer in Barrett's oesophagus and gastro-oesophageal reflux. Gut 2004; 53: 1070–1074.
  15. de Martel C, Llosa AE, Farr SM, et al. Helicobacter pylori infection and the risk of development of esophageal adenocarcinoma. J Infect Dis 2005; 191: 761–767.
  16. Homs MY, Steyerberg EW, Eijkenboom WM, et al. Single-dose brachytherapy versus metal stent placement for the palliation of dysphagia from oesophageal cancer: multicentre randomised trial. Lancet 2004; 364: 1497–1504.
  17. Tran T, Spechler SJ, Richardson P, et al. Fundoplication and the risk of esophageal cancer in gastroesophageal reflux disease: a Veterans Affairs cohort study. Am J Gastroenterol 2005; 100: 1002–1008.
  18. Arguedas MR, Heudebert GR, Klapow JC, et al. Re-examination of the cost-effectiveness of surgical versus medical therapy in patients with gastroesophageal reflux disease: the value of long-term data collection. Am J Gastroenterol 2004; 99: 1023–1028.

 


Universitätsspital Zürich

Spacer Icon